Die Logindaten erhälst du im Sekretariat oder indem du unser Kontaktformular benutzt.

» Schließen

2. Science Slam am Sängerstadt-Gymnasium


 

Präsentationen des Seminarkurses „Theater des Wissens“


 
Am 16. März 2018 brachte der Seminarkurs „Theater des Wissens“ der Jahrgangsstufe 12 unter Leitung von Frau Rosnau seinen Science Slam auf die Bühne. Die Schüler der 7., 9. und 10. Klassen durften Zuschauer dieser Präsentation in drei Blöcken sein.
Bei einem Science Slam handelt es sich um ein wissenschaftliches Kurzvortragsturnier, bei dem die Teilnehmer ihre Forschungsthemen innerhalb einer vorgegebenen Zeit vor Publikum populärwissenschaftlich präsentieren und anschließend vom Publikum bewertet werden. Im Vordergrund stehen neben dem wissenschaftlichen Inhalt auch die Verständlichkeit und vor allem der Unterhaltungswert der Darbietung.
Die Themen waren sehr unterschiedlich. Die Zuschauer hörten im ersten Block unter anderem etwas über Serienmörder und ihren Einfluss auf Literatur und Film, Hyperrealismus, Make-up und die Entstehung von Marken-Bewusstsein. Sehr anschaulich wurden im zweiten Teil auch das Radio, Social Media, Linkshändigkeit und das Thema Energie-Selbstversorgung dargestellt. Die Beiträge im dritten Teil reichten von Demokratie über Gentechnik, Schule und Lernen bis zu Überlegungen über die geeignete Unterbringung für Schwerverbrecher
Jeder im Publikum durfte sich im jeweiligen Block für einen Sieger entscheiden. Und hier sind die Gewinner:
 
Block 1 (Publikum der Jahrgangsstufe 9)
Daniel Müllermit „2 Wochen rauchfrei – und alles ist wieder gut? Die physische Regeneration nach dem Rauchstopp“
 
Block 2 (Publikum der Jahrgangsstufe 7)
Emily Handta mit „Vom Melkschemel zum Melkroboter – Milchwirtschaft im Wandel der Zeit“
 
Block 3 (Publikum der Jahrgangsstufe 10)
Aileen Lopp mit „Broken-Heart-Syndrom – Kann das Herz wirklich brechen?“
 
Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner, aber auch an die anderen Teilnehmer. Es war eine große Herausforderung für alle, die wunderbar gemeistert wurde. Ein großer Dank geht an John Laurisch, der sich um die Technik kümmerte.
 
Annalena Stock (12/3)
    

Bild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werdenBild kann nicht angezeigt werden