Die Logindaten erhälst du im Sekretariat oder indem du unser Kontaktformular benutzt.

» Schließen
18.01.2022   

Handballerinnen der WK 3 souverän im Landesfinale!

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles
Am 18. Januar 2022 fand das Regionalfinale Handball der WK 3 w in Lübbenau statt. Durch einen 29:2 Erfolg gegen das Paul-Fahlisch Gymnasium Lübbenau gelang auch der WK 3 w der Einzug in das Landesfinale, welches in Frankfurt/Oder stattfinden wird.
 
Damit haben sich alle 4 Handballmannschaften des Sängerstadt-Gymnasiums für ihr Landesfinale qualifiziert.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!


Es spielten:
Stine John (7), Maxi Riemer (4), Hedie Engelmann (2), Frieda Engelmann (7), Tina Zeidler (1), Emilia Koch (5), Lena Figur (2), Mathilda Laske (1), Anna-Charlotte Müller, Amy Sanders, Josephine Urban (6 Paraden)

Text/Bild: Lea Katharina Friedrich, Holger Steinemann

18.01.2022   

Bundeswettbewerb Fremdsprachen am 20.01.22

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles
 

Der Bundeswettbewerb Fremdsprachen Solo 2022 findet am 20.01.22 im Raum 2.9 statt und beginnt um 8.50 Uhr. Voraussichtliches Ende ist gegen 13.00 Uhr.

13.01.2022   

WK III m im Handball auch im Landesfinale!!!

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles

Sängerstädter Handballteam der WK 3 m im Landesfinale!


Durch einen ungefährdeten 29:12 Sieg beim Regionalfinale Handball WK III m gegen Lübbenau für das Landesfinale in Potsdam qualifiziert.



Es spielten:
v. l. Nils Kloppe, Tim Weiland, Tom Michling, Konstantin Friedrich, Colin Lode, Eric Liebezeit, Emil Lindner, Michel Morawietz und Axel Egler.

11.01.2022   

Jugendweihe 2022 in Doberlug-Kirchhain

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles

Der Interessenverein Jugendweihe Doberlug-Kirchhain informiert


Informationen  
   


09.01.2022   

Turniersieg und Qualifikation für das Landesfinale

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles
Am 05.01.2022 fand in heimischer Halle das Regionalfinale Handball der WKIIm statt. Zu Gast waren das Elsterschloss-Gymnasium aus Elsterwerda, das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium Forst sowie das Schiller-Gymnasium aus Königs-Wusterhausen.
Die Sängerstätter starteten mit einem Sieg gegen das Gymnasium aus Forst in das Turnier. Auch der stärkste Gegner, das Schiller-Gymnasium Königs-Wusterhausen, konnte seine erste Partie für sich entscheiden, allerdings endete ihre zweite Partie gegen das Friedrich-Ludwig-Jahn-Gymnasium unentschieden.
Unsere Jungs hingegen gewannen durch starkes Konterspiel und eine gute Leistung in der Deckung souverän auch ihr zweites Spiel gegen Elsterwerda. Somit brachte das letzte Spiel des Tages - Sängerstadt-Gymnasium gegen das Schiller-Gymnasium - die Entscheidung um den Sieg. Unentschieden spielen oder gewinnen - so hieß die Devise unserer Mannschaft. Das Spiel war von Beginn an sehr hektisch und knapp, wie zuvor das Spiel um Platz 3 (20:19 für Forst) auch. Am Ende stand ein 19:19 auf der Anzeigetafel und das Sängerstadt-Gymnasium war damit verdienter Turniersieger.

Nun geht es für die Jungs am 01. März zum Landesfinale nach Cottbus.


Text: Lea Katharina Friedrich

Emil Bruchholz, Theo Bruchholz, Paul Zeidler, Lukas Günther, Olaf Ertle, Ben Ole Kohl, Emil König, Nils Kloppe, Anton Reinicke, Niklas Meyer, Enzo Höhne
 


09.01.2022   

Wandertag nach Glashütte

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles

Wandertag nach Glashütte


Am 14.12.2021 erlebten wir, die Klasse 5 A, unseren ersten gemeinsamen Wandertag nach Baruth/Glashütte. Dabei begleiteten uns unsere Klassenlehrerin Frau Seliger und Frau Scholder, unsere Arbeitslehre-Lehrerin.
Nach einer Stunde Busfahren waren wir in Glashütte angekommen. Zu Beginn wurde uns durch den Museumsleiter etwas über die Erbauung der dortigen Gebäude erzählt. Dann haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe ist in eine Ausstellung gegangen, in der wir ein Modell von Glashütte gesehen und auch ein paar Informationen über den früheren Ort bekommen haben, während die andere Gruppe ein Mosaik aus Glassteinen legen durfte. Der Museumsleiter konnte uns sehr viele Informationen über die Entwicklung der Thermosflasche, das erste Röntgengerät und deren Erfinder mitgeben. Wir führten auch drei Versuche durch: Im ersten haben wir einen halb aufgeblasenen Luftballon in eine kleine Glaskuppel gelegt und aus der Kuppel die Luft gesaugt. Daraufhin hat sich der Luftballon aufgeblasen. Beim zweiten Versuch haben wir einen piependen Wecker in die Glaskuppel gestellt und die Luft wieder rausgesaugt. Obwohl der Wecker die ganze Zeit weitergepiept hat, haben wir ihn gar nicht mehr gehört. Im dritten Versuch wollten wir den Deckel der Glaskuppel abnehmen, während keine Luft mehr darin war. Das ging aber nicht und es fühlte sich an, als hätte man den Deckel mit super starkem Kleber angeklebt.
Nach den Versuchen sind wir in das Haupthaus gewechselt und haben dort erfahren, welchen Stoff man einer Glasmischung hinzufügen muss, um farbiges Glas herzustellen. Früher fand man durch Experimentieren heraus, dass man, um weißes Glas zu erhalten, zermahlene Knochen mit in die Rezeptur mischen muss. Später sollten wir uns Bälle aus einer Schale nehmen. Auf diesen Bällen standen Buchstaben (z. B. S für Sand). Mit diesen Bällen haben wir die Rezeptur für Glas nachgestellt und zugesehen, wie die Zutaten dann in einen großen Ofen befördert wurden. Wir durften sogar in solch einen Ofen klettern! Wir konnten auch dabei sein, als eine Glaskugel und eine Vase von richtigen Glasbläsern hergestellt wurden. Als Abschluss sind wir durch die ansässigen Läden geschlendert und haben noch ein Klassenfoto gemacht. Das war ein schöner Tag!

Text: Sarah Thümer
09.01.2022   

Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird

von H. Steinemann
Kategorie: Aktuelles

„Deutschland 2050: Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird“


Am 10.11.2021 besuchte der Autor und Journalist Toralf Staud unsere Schule, um sein Sachbuch „Deutschland 2050“ vorzustellen. In der Aula versammelten sich Schüler*innen aus der 9. bis 11. Klasse und hörten dem Gast gespannt zu.
 
In seinem Buch, welches er zusammen mit dem Journalisten Nick Reimer verfasst hat, geht es darum, wie der Klimawandel uns in Deutschland trifft und noch treffen wird. Fragen wie „Was sind die Konsequenzen des Temperaturanstiegs?“, „Wie wird unser Leben in Deutschland in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts konkret aussehen, wenn es immer heißer, trockener und stürmischer wird?“ und „Welche Anpassungen werden nötig und möglich sein?“ beantworten sie in diesem Buch. Auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse aus zahlreichen Forschungsfeldern schildern sie, wie wir in dreißig Jahren arbeiten, essen oder allgemein leben werden.
 
Die Problematik des Klimawandels betrifft nicht zuletzt auch uns, die junge Generation, weshalb uns Herr Staud mit viel Enthusiasmus über seine Arbeit informierte und zwei Testpassagen aus dem Buch vorlas. Er ist der Überzeugung, dass, wenn wir tatsächlich eine Umkehr beim globalen Klimawandel erreichen wollen, alle etwas dazu beitragen und andere von der Notwendigkeit des Klimaschutzes überzeugen müssen. Im Anschluss an die Lesung fand daher eine moderierte Fragerunde statt, welche von zwei Moderatorinnen aus dem 9. Jahrgang geleitet wurde. Sie haben Herr Staud von einigen Schüler*innen im Vorfeld entwickelte Fragen gestellt, sodass eine lebhafte Diskussion entstehen konnte. Besonders positiv empfanden wir Schüler*innen dafür die ausgewählten Teststellen, welche uns selbst sehr zum Nachdenken angeregt haben. Ich persönlich empfand einige Fakten ziemlich schockierend, beispielsweise wie die Hitze unser Leben schwerwiegend verändern kann, und habe gemerkt, dass wir über viele Sachen bis heute nicht ausreichend informiert sind, obwohl der Klimawandel schon seit vielen Jahren die Erde prägt. Die beiden Auszüge boten dabei eine gute Angriffsfläche für Diskussionen und Fragen, auf welche Herr Staud stets gezielt, ehrlich und sachlich antworten konnte, auch wenn einige von uns seine Ansichten und Äußerungen infrage gestellt haben.
 
Mit seinem Buch „Deutschland 2050“ ist es Toralf Staud gelungen, die Notwendigkeit und Dringlichkeit des Klimaschutzes sehr deutlich zu machen. Jeder Mensch sollte sich mit diesem Thema beschäftigen, denn es betrifft unser aller Zukunft. Selbst wenn wir den Klimawandel noch bremsen können, wird sich unser Land tiefgreifend verändern. Doch ohne verstärkten Klimaschutz wird Deutschland im Jahr 2050 nicht wiederzuerkennen sein.

Das Klima verändert sich – hier und jetzt. Wir müssen etwas ändern.

Text: Emma Töpfer (Klasse 12)